Essbare Wildpflanzen und anderes Grünzeux

Endlich wieder die Hände in der Erde!

2015-10-24 16.30.16

Was für ein tolles Gefühl! Ich hab es wirklich vermisst, dieses Körpergefühl, das sich einstellt, wenn du eine Weile draußen gearbeitet hast.

Diese angenehme Schwere und Müdigkeit, die viele Frischluft, das Anfassen der Erde und der Pflanzen… es klingt schon fast kitschig, aber ich fühle mich tatsächlich anschließend wahnsinnig geerdet, entspannt und ruhig.

Die Art der Tätigkeit spielt dabei meistens keine Rolle. Ich habe eher tagesformabhängige Vorlieben: Mal lieber gröbere Arbeiten wie Gehölze roden oder schneiden, Rasen mähen (ja ich kann jetzt Rasen mähen ;-) ), sensen, buddeln,… und mal eher feinere Arbeiten wie zum Beispiel jäten.

2015-10-18 12.37.05aufgesammeltes Fallobst

 

Ich weiß noch, wie gut es mir damals getan hat, mein Kunsttherapie- Studium zu unterbrechen und mich statt dessen ein Jahr lang gärtnerisch zu engagieren: Das Studium war sehr intensiv, hat viele emotionale Türen geöffnet, und der Garten war ein richtiger Ruhepol, der mich gerade wegen der körperlichen Anstrengung und dem Kontakt zu den Pflanzen wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt hat.

In diesem Frühsommer hat unser Verein “Funkenschmiede e.V.- Zusammen! Sachen! Selbermachen!”, über den ich an anderer Stelle noch einmal ausführlicher berichten werde, ein Parzellengrundstück gepachtet.

Schön groß, aber überschaubar, und nur 2 Jahre nicht bearbeitet: Kein Vergleich zu meiner letzten Parzelle, auf der sich über 20 Jahre lang die Tier- und Pflanzenwelt ausgetobt hat ;-) .

Ich freue mich, wieder einen Ort zu haben, an dem ich mit anderen zusammen werkeln und gärtnern kann!

2015-11-08 16.46.16Erdbeerpflanzen im Rasenschnittmulch

Rezept des Monats November: Storchschnabel- Blätterteig- Taschen mit Kürbis und Sanddorn

100_1360

Weicher Storchschnabel- Geranium molle

 

Zutaten für 12 Stück:

- 3 Hände voll Storchschnabel- Blätter

- 1 Packung Blätterteig

- ca. 200 Gramm Kürbis

- 2 Zwiebeln

- 1 Knoblauchzehe

- 1 kleine Handvoll Sanddornfrüchte

- Bratöl

- Salz und Pfeffer

- 1/2 Päckchen Sojasahne (also ca.60 ml)

- gesalzene Kürbiskerne

100_1774

Zwiebeln und Knoblauch fein hacken und in Öl anbraten.

Kürbis in kleine Stückchen schneiden und dazu geben. Wenn der Kürbis weich ist, gewaschene Storchschnabelblätter dazu geben und kurz andünsten.

Am Ende Sojasahne dazu geben, bis das Ganze eine geschmeidige Konsistenz hat.

Mit Salz und Pfeffer würzen.

Auf die Blätterteigstücke geben und mit Sanddorn und den Kürbiskernen garnieren.

Bei 180 Grad 10-15 Minuten backen.

100_1779

100_1785

 

Guten Appetit! :-)

Alle Rezepte aus der Reihe “Rezept des Monats” sind im Rahmen eines Wildpflanzen- Projektes entstanden und in Form eines immerwährenden Kalenders bei mir erhältlich.

Das November- Bild sieht dann so aus:

Wandkalender November

Rezept des Monats Oktober: Habichtskraut- Reis- Röllchen

Habichtskraut Blüte

Orangerotes Habichtskraut- Hieracium aurantiacum

Zutaten pro Person:

- 1 Tasse voll Reis

- 2 Tomaten (davon eine zum Garnieren)

- 1,5 Hände voll Habichtskrautblätter

- 1 Knoblauchzehe

- Gemüsebrühe

- Schnittlauch

- Salz und Pfeffer

- 1 Schuss Sojasahne

- 1 Schuss Essig

- Saft von einer halben Zitrone

- Blüten zum Garnieren (Habichtskraut oder Gänseblümchen)

- Sonnenblumenkerne

- Zahnstocher

Habichtskraut ganze Pflanze

Den Reis mit der doppelten Menge Wasser kochen. Habichtskrautblätter waschen, Stiele abschneiden und in wenig Wasser dünsten.

Schnittlauch, Knoblauch und Tomate hacken, dann zum Reis geben. Mit Gemüsebrühe würzen, Zitrone und Salz dazugeben und mit je einem Schuss Sojasahne und Essig verfeinern.

Sonnenblumenkerne in einer trockenen Pfanne rösten.

Deko- Tomaten achteln. Entsprechend viele Habichtskrautblätter rollen, und zusammen mit einer Blüte und mit Hilfe eines Zahnstochers in die Tomatenachtel stecken.

Den Reis in die restlichen Habichtskrautblätter einrollen, bei Bedarf mit Zahnstochern feststecken, oder einfach den Reis auf die restlichen Blätter geben und mit den Tomaten und Sonnenblumenkernen garnieren.

Habichtskraut fertig

 

Guten Appetit! :-)

Alle Rezepte aus der Reihe “Rezept des Monats” sind im Rahmen eines Wildpflanzen- Projektes entstanden und in Form eines immerwährenden Kalenders bei mir erhältlich.

Das Oktober- Bild sieht dann so aus:

Wandkalender Oktober

 

Rezept des Monats September: Blüten- Pakoras

Blütenteller

Zutaten für einen großen Teller voll:

Essbare Blüten nach Geschmack, z.B. Löwenzahn, Gänseblümchen, Schafgarbe, Taubnessel, Ackerveilchen, Chinesischer Lauch, Habichtskraut, Gänsekresse, Strauchmalve, Taglilien, Rotklee (das sind die Pflanzen, die auf dem Foto oben zu sehen sind).

Für den Teig:

- 200 Gramm Mehl

- 250 ml kalte Pflanzenmilch oder Wasser

- ca. 4 EL Maisstärke

- 1 dicke Knoblauchzehe

- Salz, Pfeffer, Gemüsebrühe, Kreuzkümmel und Curry nach Belieben

- Pflanzenöl zum Frittieren

Blüten in der Pfanne

Mehl und Stärke mit dem Schneebesen in die Pflanzenmilch/ das Wasser rühren.

Knoblauch hineinpressen und Gewürze dazugeben.

Der Teig soll eine zähe, aber noch flüssige Konsistenz haben.

Das Öl erhitzen, dabei darauf achten, dass es nicht anfängt zu rauchen.

Die Blüten im Teig wenden und ins Öl geben.

Das Öl ist heiß genug, wenn ein Teigtropfen, der hineingegeben wird, zischend nach oben steigt.

Ungefähr 7-10 Minuten frittieren, dann auf einem Küchentuch abtropfen lassen.

Schmeckt gut zu Reis oder einfach pur.

Blüten auf dem Teller

 

Guten Appetit! :-)

Alle Rezepte aus der Reihe “Rezept des Monats” sind im Rahmen eines Wildpflanzen- Projektes entstanden und in Form eines immerwährenden Kalenders bei mir erhältlich.

Das September- Bild sieht dann so aus:

Wandkalender September

Rezept des Monats August: Falsche Oliven aus Kornellkirschen

100_1610 I

Kornellkirsche- Cornus mas

 

Originalrezept:

- 200 Gramm unreife Kornellkirschen

- 200 ml Weißweinessig

- 1 Prise Zucker

- 1 TL Salz

- 1 Nelke

- 1 Wacholderbeere

- 1 Lorbeerblatt

100_1572

100_1635

Die Kornellkirschen über Nacht in Salzwasser legen.

Danach in saubere Schraubgläser füllen.

Alle restlichen Zutaten aufkochen, 5 Minuten bei geschlossenem Deckel köcheln lassen und heiß über die abgetupften Kirschen geben, so dass sie gut bedeckt sind.

Sofort verschließen und 2 Wochen im Kühlschrank durchziehen lassen.

Ganz schön sauer schmeckt das!

 

Deshalb gibts hier noch eine mildere Variante:

- 200 ml Olivenöl

- 1/2 Knolle Knoblauch

- Gewürze nach Geschmack

Kornellkirschen über Nacht in Salzwasser legen.

Anschließend in saubere Schraubgläser füllen.

Knoblauch fein hacken, mit Öl und Gewürzen mischen und über die Kirschen geben.

Die Gläser gut verschließen.

Zum Haltbarmachen in einen großen Topf stellen und diesen mit Wasser füllen, bis die Gläser ganz bedeckt sind.

Das Wasser mit den Gläsern drin erhitzen und 20 Minuten lang kochen lassen.

Guten Appetit! :-)

Alle Rezepte aus der Reihe “Rezept des Monats” sind im Rahmen eines Wildpflanzen- Projektes entstanden und in Form eines immerwährenden Kalenders bei mir erhältlich.

Das August- Bild sieht dann so aus:

Wandkalender August

Rezept des Monats Juli: Gefüllte Zucchini mit Melde und Polenta

Melde

Gartenmelde- Atriplex hortensis

Zutaten für 2 halbe Zucchini:

- 1 kleine Tasse voll Polenta

- 1 Zucchini

- Tomatenmark nach Geschmack

- Gemüsebrühe

- 2 kleine Tassen Wasser

- je 1 große Handvoll Meldenblätter und – samen

- 1/2 Zwiebel

- 2 Knoblauchzehen

- Öl zum Braten

- Salz und Pfeffer

 

für die Soße:

- 1 Päckchen Sojasahne

- Hefeflocken

- Senf

- Salz und Pfeffer

Melde Zutaten

 

Zucchini halbieren und mit einem Löffel leicht aushöhlen.

Zwiebel und Knoblauch sehr fein würfeln, in eine Pfanne geben und in Öl andünsten.

Die Meldenblätter abzupfen, waschen und kleinschneiden.

Das Wasser in die Pfanne geben, mit Gemüsebrühe würzen, Meldenblätter dazugeben und kurz dünsten.

Wenn das Wasser kocht, die Polenta einrühren.

Nach Geschmack Tomatenmark dazugeben.

Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Masse in die Zucchini- Hälften füllen und bei 200 Grad ca. 25 Minuten im Backofen garen.

Für die Soße die Sojasahne erhitzen, mit Hefeflocken, Salz, Pfeffer und Senf abschmecken, Melde- Samen dazugeben und auf die fertig gebackenen Hälften geben.

Gefüllte Zucchini

Guten Appetit! :-)

Alle Rezepte aus der Reihe “Rezept des Monats” sind im Rahmen eines Wildpflanzen- Projektes entstanden und in Form eines immerwährenden Kalenders bei mir erhältlich.

Das Juli- Bild sieht dann so aus:

Wandkalender Juli

Lecker! Die ersten Erdbeeren vom Balkon

Mein erster Sommer als Balkongärtnerin :-) .

Blumentöpfe

 

Ich habe kaum Erfahrungen damit, wie Pflanzen sich verhalten, wenn sie sich außerhalb von Freilanderde befinden, und was meine bisherigen Zimmerpflanzen angeht, lässt sich eher nicht von einem grünen Daumen sprechen ;-) .

Weil ich dieses Jahr spät dran war, hatte ich keine Zeit, selber Pflanzen vorzuziehen und habe stattdessen Jungpflanzen gekauft.

Eine wilde Mischung aus essbar und bunt: Oder beides, so wie die Kapuzinerkresse, deren Blüten und Blätter mit ihren leichten Schärfe sich echt toll im Salat machen.

Ansonsten bin ich ziemlich planlos vorgegangen und hab in die Kästen und Töpfe gefüllt, was mir spontan begegnet ist- von Küchenkräutern über Rucola und Tomaten bis hin zu Sonnenblumen und Margeriten.

Susanne und Tomate

Und meine Hängeerdbeeren vom letzten Sommer: Die sind letztes Jahr schneckengeschützt auf Parzelle gewachsen, dieses Jahr auf den Balkon umgezogen und tragen seit gestern die ersten roten Früchte für dieses Jahr.

Yummy!

Erdbeeren

Ich freue mich, mit nur einem Schritt an der Luft und im Grün- Bunten zu sitzen.

Und ich freue mich auf mehr Lektüre über mein neues Biotop, denn es gibt viele spannende Bücher, die sich mit Gärtnern auf kleinstem Raum befassen, und ich bin gespannt was die nächste Gartensaison an neuen Erfahrungen mit sich bringen wird.

 

Rezept des Monats Juni: Holunderblütenpfannkuchen!

HolunderblüteSchwarzer Holunder- Sambucus nigra

Zutaten für 4 Personen:

- ca. 10 Holunderblütendolden

- 400 ml Soja- oder andere Pflanzenmilch

- 250 Gramm Mehl

- 2 EL Zucker

- 1 Päckchen Backpulver

- geschmacksneutrales Öl zum Ausbacken

- Vanillezucker oder Zimt und Zucker zum Bestreuen

Zutaten

Dolden schütteln und von Tierchen befreien.

Alle Teigzutaten vermischen.

Das Öl in einer Pfanne erhitzen und eine Kelle voll Teig hineingeben.

Sobald der Teig beginnt, fester zu werden, die Blütendolden hineintauchen (Menge nach Gefühl, am besten so viel wie Platz ist) und die dickeren Stengel mit einer Schere abschneiden. Die dünneren verbleiben im Teig und können ohne Probleme mitgegessen werden.

Von beiden Seiten goldbraun backen und mit Zimt und Zucker oder Vanillezucker bestreuen.

Fertig

Guten Appetit! :-)

Alle Rezepte aus der Reihe “Rezept des Monats” sind im Rahmen eines Wildpflanzenprojekts entstanden und in Form eines immerwährenden Kalenders bei mir erhältlich.

Das Juni- Bild sieht dann so aus:

Wandkalender Juni

Rezept des Monats Mai: Löwenzahn- Honig

II

Löwenzahn- Taraxacum sect. Ruderalia

 

Zutaten für 1 Glas Honig:

-         2 Handvoll Löwenzahnköpfe

-         700 Gramm Zucker

-         2 Zitronen

Löwenzahn so gut es geht reinigen: Tierchen rausschütteln und die grünen Blütenböden abschneiden (das geht am besten mit einer Schere).

Die Köpfe abwechselnd mit dem Zucker in ein großes, weites, sauberes Glas schichten- dabei immer mit Zucker beginnen und enden.

100_1081

Vier Wochen an einem sonnigen Platz stehen lassen.

Während dieser Zeit beginnt der Honig, sich zu verflüssigen.

Nach den vier Wochen den Saft von 2 Zitronen in einen Topf geben. Den Ansatz dazugeben und das Ganze ca. 5 Minuten schmelzen lassen- nicht kochen!

Abseihen und fertig ist der Honig.

100_1320 I (Kopie)

Guten Appetit! :-)

Alle Rezepte aus der Reihe “Rezept des Monats” sind im Rahmen eines Wildpflanzenprojekts entstanden und in Form eines immerwährenden Kalenders bei mir erhältlich.

Das Mai- Bild sieht dann so aus:

Wandkalender Mai

Rezept des Monats April: Sauerampfer-”Quark” mit Kartoffeln und essbaren Blüten

IMG_0669 iiKleiner Sauerampfer- Rumex acetosella

 

Zutaten für 4 Personen:

- ca. 20 Kartoffeln je nach Größe und Hunger

- 200g Seidentofu

- 1 Handvoll Sauerampfer- Blätter

- 1 Zwiebel

- essbare Blüten zur Dekoration (im April zum Beispiel Löwenzahn)

- Salz und Pfeffer

IMG_0679

Die Kartoffeln in der Schale in Salzwasser ca. 10 min kochen, anschließend pellen.

Den Seidentofu mit einer Gabel zerdrücken und mit Salz und Pfeffer würzen. Zwiebel in sehr kleine Würfel schneiden und unterrühren.

Sauerampferblätter waschen, kleinschneiden und dazugeben.

Die Kartoffeln mit dem Quark auf einen Teller geben und mit den Blüten dekorieren.

Bei Löwenzahnblättern die kleinen grünen Blättchen unten an der Blüte abzupfen, die schmecken leicht bitter!

(Auf dem Foto habe ich geschummelt, weils so toll aussieht: Da seht ihr Robinienblüten, die sind aber erst im Juni zu ernten ;-) ).

100_1194 i

Guten Appetit! :-)

Alle Rezepte aus der Reihe “Rezept des Monats” sind im Rahmen eines Wildpflanzen- Projektes entstanden und in Form eines immerwährenden Kalenders bei mir erhältlich.

Das April- Bild sieht dann so aus:

Wandkalender April[Grünzeux]