Rezepte

Rezept des Monats Mai: Löwenzahn- Honig

II

Löwenzahn- Taraxacum sect. Ruderalia

 

Zutaten für 1 Glas Honig:

-         2 Handvoll Löwenzahnköpfe

-         700 Gramm Zucker

-         2 Zitronen

Löwenzahn so gut es geht reinigen: Tierchen rausschütteln und die grünen Blütenböden abschneiden (das geht am besten mit einer Schere).

Die Köpfe abwechselnd mit dem Zucker in ein großes, weites, sauberes Glas schichten- dabei immer mit Zucker beginnen und enden.

100_1081

Vier Wochen an einem sonnigen Platz stehen lassen.

Während dieser Zeit beginnt der Honig, sich zu verflüssigen.

Nach den vier Wochen den Saft von 2 Zitronen in einen Topf geben. Den Ansatz dazugeben und das Ganze ca. 5 Minuten schmelzen lassen- nicht kochen!

Abseihen und fertig ist der Honig.

100_1320 I (Kopie)

Guten Appetit! :-)

Alle Rezepte aus der Reihe “Rezept des Monats” sind im Rahmen eines Wildpflanzenprojekts entstanden und in Form eines immerwährenden Kalenders bei mir erhältlich.

Das Mai- Bild sieht dann so aus:

Wandkalender Mai

Rezept des Monats April: Sauerampfer-”Quark” mit Kartoffeln und essbaren Blüten

IMG_0669 iiKleiner Sauerampfer- Rumex acetosella

 

Zutaten für 4 Personen:

- ca. 20 Kartoffeln je nach Größe und Hunger

- 200g Seidentofu

- 1 Handvoll Sauerampfer- Blätter

- 1 Zwiebel

- essbare Blüten zur Dekoration (im April zum Beispiel Löwenzahn)

- Salz und Pfeffer

IMG_0679

Die Kartoffeln in der Schale in Salzwasser ca. 10 min kochen, anschließend pellen.

Den Seidentofu mit einer Gabel zerdrücken und mit Salz und Pfeffer würzen. Zwiebel in sehr kleine Würfel schneiden und unterrühren.

Sauerampferblätter waschen, kleinschneiden und dazugeben.

Die Kartoffeln mit dem Quark auf einen Teller geben und mit den Blüten dekorieren.

Bei Löwenzahnblättern die kleinen grünen Blättchen unten an der Blüte abzupfen, die schmecken leicht bitter!

(Auf dem Foto habe ich geschummelt, weils so toll aussieht: Da seht ihr Robinienblüten, die sind aber erst im Juni zu ernten ;-) ).

100_1194 i

Guten Appetit! :-)

Alle Rezepte aus der Reihe “Rezept des Monats” sind im Rahmen eines Wildpflanzen- Projektes entstanden und in Form eines immerwährenden Kalenders bei mir erhältlich.

Das April- Bild sieht dann so aus:

Wandkalender April[Grünzeux]

Rezept des Monats März: Trauerweidenpesto

abbeißenTrauerweide- Salix alba trista

 

Zutaten für ca. 8 Gläser à 200g

- ca. 2l Trauerweidenblätter (sammeln nur bis Anfang April, danach wird’s zu zäh)
- 200gMandeln
-1/2 Knolle Knoblauch
- Saft von 1 Zitrone
- 500ml Sonnenblumenöl
- Pflanzenöl zum Bestimmen der Konsistenz (Menge nach Belieben)

zutaten

Knoblauch und Mandeln hacken.
Trauerweidenblätterwaschen und verbliebene Aststücke entfernen.
Zitronensaft und Öl dazugeben, alle Zutaten vermischen und mit dem Pürierstab zerkleinern.

Pflanzenöl dazugeben, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

Schmeckt super zu Nudeln und hält sich einige Tage im Kühlschrank, Einkochen klappt auch super!

fertig

Guten Appetit! :-)

Alle Rezepte aus der Reihe “Rezept des Monats” sind im Rahmen eines Wildpflanzen- Projektes entstanden und in Form eines immerwährenden Kalenders bei mir erhältlich.

Das März- Bild sieht dann so aus:

Wandkalender März

Rezept des Monats Februar: Salat aus Vogelmiere mit Stampfkartoffeln und Zwiebeln

100_1417 iVogelmiere- Stellaria media

 

Zutaten für 4 Personen:

- ca.10 mittelgroße Kartoffeln
- 4 Zwiebeln
- 4 große Hände voll Vogelmiere
- 3 EL Sonnenblumenkerne
- 3 EL Margarine
- Balsamico- Essig, Olivenöl, Salz und Pfeffer

Vogelmiere Zutaten

Zubereitung:

Die Kartoffeln in Salzwasser ca. 10 Minuten kochen, bis sie weich sind, dann schälen und stampfen. Dabei die Margarine dazu geben und nach Geschmack noch etwas salzen.

Die Zwiebeln in Ringe schneiden und in Öl anbraten.

Die Vogelmiere waschen und klein schneiden- geduldige Menschen können auch die Blättchen abzupfen;-).
Ein Dressing aus Öl, Essig, Salz und Pfeffer anrühren und darüber geben.

In einer ungefetteten Pfanne Sonnenblumenkerne rösten und darüber streuen.

Vogelmiere fertig

Guten Appetit!! :-)

Alle Rezepte aus der Reihe “Rezept des Monats” sind im Rahmen eines Wildpflanzen- Projektes entstanden und in Form eines immerwährenden Kalenders bei mir erhältlich.

Das Februar- Bild sieht dann so aus:

Wandkalender Februar[Grünzeux]

Rezept des Monats Januar: Tripmadam- Lasagne!

0000-150x150

Tripmadam- Sedum reflexum

 

Zutaten für eine Auflaufform:
- 3 große Hände voll Tripmadam (Sedum reflexum)
- Lasagne- Nudeln
- 500 Gramm Tomatensoße
- 300ml Soja- oder Hafersahne
- 2 Zwiebeln
- 2 Tomaten
- 2-3 Knoblauchzehen
- Salz, Pfeffer, italienische Kräuter
- 1 EL Olivenöl
- 1 TL Senf
- 1 TL Gemüsebrühe
- 1 EL Margarine
- Hefeflocken
- Fett für die Form

Zubereitung:
Tripmadam in etwas Wasser andünsten, bis sie weich ist. Knoblauch und Zwiebeln klein schneiden und in Öl anbraten. Tomatensoße dazu geben und würzen.
Tomaten in Scheiben schneiden.
Für die Sahnesoße: Margarine in einen Topf geben und schmelzen lassen. Sojasahne und Senf dazu geben, mit Gemüsebrühe und Pfeffer würzen.
Auflaufform fetten. Eine dünne Schicht Tomatensoße hinein geben, dann immer abwechselnd Nudeln, Tomatensoße, Tripmadam, Tomaten, Sahnesoße, Nudeln,… aufeinander schichten.

0002-150x150

 

Einen Rest der Sahnesoße übrig lassen. Erhitzen und mit dem Schneebesen Hefeflocken einrühren, bis eine dickflüssige Masse entsteht (=Hefeschmelz).
Den Schmelz auf die oberste Nudelschicht geben und die Auflaufform mit Deckel bei 180°C für ca. 30 Minuten in den Backofen stellen (die genaue Zeitangabe schwankt je nach Nudelsorte…also Packungsbeilage beachten).

0005-150x150

 

 

Guten Appetit!! :-)
Alle Rezepte aus der Reihe “Rezept des Monats” sind im Rahmen eines Wildpflanzen- Projektes entstanden und in Form eines immerwährenden Kalenders bei mir erhältlich.
Das Januar- Bild sieht dann so aus:

Wandkalender Januar[Grünzeux]

 

Das Beste am Herbst sind die Esskastanien!

EsskastanienUnd das zweitbeste: Obwohl ich voll spät dran war und die meisten der stacheligen Kastanienhüllen schon auf dem Boden liegen, hab ich gestern noch eine Portion zusammengesammelt, die locker 10 Mahlzeiten ergeben wird.

Zusammen mit den Eichhörnchen und bei schönstem Sonnenschein hatte ich das Gefühl, reich beschenkt zu werden. Was für eine Masse von diesen leckeren Früchten von einem einzigen Baum herunterfällt!

Spannend sind die unterschiedlichen Fruchtgrößen, leider konnte ich bisher keine Auskünfte über die gepflanzten Sorten erhalten.

Zwar gibt es eine ganze Menge Rezepte, aber am leckersten finde ich die Maronen einfach so :-). Ich ritze die Schalen kreuzförmig ein und röste die Kastanien ca.20 Minuten in der Pfanne, ohne Öl,  ich gebe nur etwas Wasser dazu, damit sie nicht so mehlig und trocken schmecken.

Dazu gabs gestern einen Rest Zucchini-Kartoffelsuppe, yummy!