Endlich wieder die Hände in der Erde!

2015-10-24 16.30.16

Was für ein tolles Gefühl! Ich hab es wirklich vermisst, dieses Körpergefühl, das sich einstellt, wenn du eine Weile draußen gearbeitet hast.

Diese angenehme Schwere und Müdigkeit, die viele Frischluft, das Anfassen der Erde und der Pflanzen… es klingt schon fast kitschig, aber ich fühle mich tatsächlich anschließend wahnsinnig geerdet, entspannt und ruhig.

Die Art der Tätigkeit spielt dabei meistens keine Rolle. Ich habe eher tagesformabhängige Vorlieben: Mal lieber gröbere Arbeiten wie Gehölze roden oder schneiden, Rasen mähen (ja ich kann jetzt Rasen mähen 😉 ), sensen, buddeln,… und mal eher feinere Arbeiten wie zum Beispiel jäten.

2015-10-18 12.37.05aufgesammeltes Fallobst

 

Ich weiß noch, wie gut es mir damals getan hat, mein Kunsttherapie- Studium zu unterbrechen und mich statt dessen ein Jahr lang gärtnerisch zu engagieren: Das Studium war sehr intensiv, hat viele emotionale Türen geöffnet, und der Garten war ein richtiger Ruhepol, der mich gerade wegen der körperlichen Anstrengung und dem Kontakt zu den Pflanzen wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt hat.

In diesem Frühsommer hat unser Verein “Funkenschmiede e.V.- Zusammen! Sachen! Selbermachen!”, über den ich an anderer Stelle noch einmal ausführlicher berichten werde, ein Parzellengrundstück gepachtet.

Schön groß, aber überschaubar, und nur 2 Jahre nicht bearbeitet: Kein Vergleich zu meiner letzten Parzelle, auf der sich über 20 Jahre lang die Tier- und Pflanzenwelt ausgetobt hat 😉 .

Ich freue mich, wieder einen Ort zu haben, an dem ich mit anderen zusammen werkeln und gärtnern kann!

2015-11-08 16.46.16Erdbeerpflanzen im Rasenschnittmulch