Rezept des Monats September: Blüten- Pakoras

Blütenteller

Zutaten für einen großen Teller voll:

Essbare Blüten nach Geschmack, z.B. Löwenzahn, Gänseblümchen, Schafgarbe, Taubnessel, Ackerveilchen, Chinesischer Lauch, Habichtskraut, Gänsekresse, Strauchmalve, Taglilien, Rotklee (das sind die Pflanzen, die auf dem Foto oben zu sehen sind).

Für den Teig:

– 200 Gramm Mehl

– 250 ml kalte Pflanzenmilch oder Wasser

– ca. 4 EL Maisstärke

– 1 dicke Knoblauchzehe

– Salz, Pfeffer, Gemüsebrühe, Kreuzkümmel und Curry nach Belieben

– Pflanzenöl zum Frittieren

Blüten in der Pfanne

Mehl und Stärke mit dem Schneebesen in die Pflanzenmilch/ das Wasser rühren.

Knoblauch hineinpressen und Gewürze dazugeben.

Der Teig soll eine zähe, aber noch flüssige Konsistenz haben.

Das Öl erhitzen, dabei darauf achten, dass es nicht anfängt zu rauchen.

Die Blüten im Teig wenden und ins Öl geben.

Das Öl ist heiß genug, wenn ein Teigtropfen, der hineingegeben wird, zischend nach oben steigt.

Ungefähr 7-10 Minuten frittieren, dann auf einem Küchentuch abtropfen lassen.

Schmeckt gut zu Reis oder einfach pur.

Blüten auf dem Teller

 

Guten Appetit! :-)

Alle Rezepte aus der Reihe “Rezept des Monats” sind im Rahmen eines Wildpflanzen- Projektes entstanden und in Form eines immerwährenden Kalenders bei mir erhältlich.

Das September- Bild sieht dann so aus:

Wandkalender September

Zeichnen: Eine meiner besten Entspannungsmethoden

Neulich habe ich seit Langem mal wieder zum Bleistift gegriffen.

Gleich drei Kindergeburtstage standen vor der Tür und ich hatte mir vorgenommen, jedem Kind sein Lieblingstier zu zeichnen.

Im Grunde ging es „nur“ ums Abmalen: Ich suche mir im Internet oder in Büchern ein passendes Motiv und versuche, das Ganze auf Papier zu übertragen.

Diese Art von Konzentration tut mir unheimlich gut: In Gedanken immer nur beim nächsten kleinen Strich, dieses genaue Hingucken… auch im Alltag gehe ich gerne den Dingen auf den Grund und mag es, genau hinzugucken, und das Zeichnen ist dafür ein super Training.

Eine für mich super passende Achtsamkeitsübung, bei der ich innerlich voll zur Ruhe komme.

Und ich mag es, wenn aus dem weißen Blatt wie aus dem Nichts ein Motiv entsteht und mir plötzlich etwas entgegenschaut!

Zwischendurch Schultern und Arme ausschütteln nicht vergessen, damit auch der Körper entspannt bleibt 😉 .

Wolf in Arbeit

Wolf fertig

 

Rezept des Monats August: Falsche Oliven aus Kornellkirschen

100_1610 I

Kornellkirsche- Cornus mas

 

Originalrezept:

– 200 Gramm unreife Kornellkirschen

– 200 ml Weißweinessig

– 1 Prise Zucker

– 1 TL Salz

– 1 Nelke

– 1 Wacholderbeere

– 1 Lorbeerblatt

100_1572

100_1635

Die Kornellkirschen über Nacht in Salzwasser legen.

Danach in saubere Schraubgläser füllen.

Alle restlichen Zutaten aufkochen, 5 Minuten bei geschlossenem Deckel köcheln lassen und heiß über die abgetupften Kirschen geben, so dass sie gut bedeckt sind.

Sofort verschließen und 2 Wochen im Kühlschrank durchziehen lassen.

Ganz schön sauer schmeckt das!

 

Deshalb gibts hier noch eine mildere Variante:

– 200 ml Olivenöl

– 1/2 Knolle Knoblauch

– Gewürze nach Geschmack

Kornellkirschen über Nacht in Salzwasser legen.

Anschließend in saubere Schraubgläser füllen.

Knoblauch fein hacken, mit Öl und Gewürzen mischen und über die Kirschen geben.

Die Gläser gut verschließen.

Zum Haltbarmachen in einen großen Topf stellen und diesen mit Wasser füllen, bis die Gläser ganz bedeckt sind.

Das Wasser mit den Gläsern drin erhitzen und 20 Minuten lang kochen lassen.

Guten Appetit! 🙂

Alle Rezepte aus der Reihe “Rezept des Monats” sind im Rahmen eines Wildpflanzen- Projektes entstanden und in Form eines immerwährenden Kalenders bei mir erhältlich.

Das August- Bild sieht dann so aus:

Wandkalender August

Neue Produkte im Shop erhältlich!

Endlich habe ich mir die Zeit genommen, weitere Produkte in den Dawanda- Shop einzustellen.

Neben den Postkarten und meinem Buch findest du ab sofort Kühlschrankmagnete aus Kronkorken, ein Tee- Geschenk mit leckerem Bio- Tee, jede Menge Glitzerkugeln mit verschiedenen König- Frosch- Motiven sowie kleine Streichholzschachteln.

http://de.dawanda.com/shop/Froschkonzert

beispielhafte Drei

Aufgeklappt

Neugierde kribbelt Glitter Bild

beide von oben mit Kerze

Viel Spaß beim Stöbern! 🙂

Feuer- Hooping! :-)

Feuer

Was ein schöner Abend!

Bei Vollmond an der Weser und den mildesten Temperaturen haben wir eine kleine Jonglier- und Feuersession gemacht.

So schön!

Feuer II

Meinen „First Burn“ habe ich dieses Jahr bei der Hoop- Convention in Kassel gehabt und vor lauter Aufregung damals vergessen, ein Erinnerungsfoto knipsen zu lassen.

Aufgeregt war ich jetzt beim zweiten Mal noch immer, aber die tolle Einweisung in Handhabung und mögliche Gefahren, die langsame Gewöhnung an die ungewohnten Sinneseindrücke (lautes Rauschen der Flammen, stark flackerndes Licht, Petroleumgeruch, Flammen so nah am Körper) und das langsame Vorgehen (keine wilden Tricks am Anfang) haben mir viel Sicherheit gegeben.

Das Spiel mit dem Feuer macht einfach riesigen Spaß! 🙂

Mein Reifen ist ein umgebauter Feuerhoop von feuershow.de.

Feuer III

Rezept des Monats Juli: Gefüllte Zucchini mit Melde und Polenta

Melde

Gartenmelde- Atriplex hortensis

Zutaten für 2 halbe Zucchini:

– 1 kleine Tasse voll Polenta

– 1 Zucchini

– Tomatenmark nach Geschmack

– Gemüsebrühe

– 2 kleine Tassen Wasser

– je 1 große Handvoll Meldenblätter und – samen

– 1/2 Zwiebel

– 2 Knoblauchzehen

– Öl zum Braten

– Salz und Pfeffer

 

für die Soße:

– 1 Päckchen Sojasahne

– Hefeflocken

– Senf

– Salz und Pfeffer

Melde Zutaten

 

Zucchini halbieren und mit einem Löffel leicht aushöhlen.

Zwiebel und Knoblauch sehr fein würfeln, in eine Pfanne geben und in Öl andünsten.

Die Meldenblätter abzupfen, waschen und kleinschneiden.

Das Wasser in die Pfanne geben, mit Gemüsebrühe würzen, Meldenblätter dazugeben und kurz dünsten.

Wenn das Wasser kocht, die Polenta einrühren.

Nach Geschmack Tomatenmark dazugeben.

Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Masse in die Zucchini- Hälften füllen und bei 200 Grad ca. 25 Minuten im Backofen garen.

Für die Soße die Sojasahne erhitzen, mit Hefeflocken, Salz, Pfeffer und Senf abschmecken, Melde- Samen dazugeben und auf die fertig gebackenen Hälften geben.

Gefüllte Zucchini

Guten Appetit! 🙂

Alle Rezepte aus der Reihe “Rezept des Monats” sind im Rahmen eines Wildpflanzen- Projektes entstanden und in Form eines immerwährenden Kalenders bei mir erhältlich.

Das Juli- Bild sieht dann so aus:

Wandkalender Juli

Lecker! Die ersten Erdbeeren vom Balkon

Mein erster Sommer als Balkongärtnerin 🙂 .

Blumentöpfe

 

Ich habe kaum Erfahrungen damit, wie Pflanzen sich verhalten, wenn sie sich außerhalb von Freilanderde befinden, und was meine bisherigen Zimmerpflanzen angeht, lässt sich eher nicht von einem grünen Daumen sprechen 😉 .

Weil ich dieses Jahr spät dran war, hatte ich keine Zeit, selber Pflanzen vorzuziehen und habe stattdessen Jungpflanzen gekauft.

Eine wilde Mischung aus essbar und bunt: Oder beides, so wie die Kapuzinerkresse, deren Blüten und Blätter mit ihren leichten Schärfe sich echt toll im Salat machen.

Ansonsten bin ich ziemlich planlos vorgegangen und hab in die Kästen und Töpfe gefüllt, was mir spontan begegnet ist- von Küchenkräutern über Rucola und Tomaten bis hin zu Sonnenblumen und Margeriten.

Susanne und Tomate

Und meine Hängeerdbeeren vom letzten Sommer: Die sind letztes Jahr schneckengeschützt auf Parzelle gewachsen, dieses Jahr auf den Balkon umgezogen und tragen seit gestern die ersten roten Früchte für dieses Jahr.

Yummy!

Erdbeeren

Ich freue mich, mit nur einem Schritt an der Luft und im Grün- Bunten zu sitzen.

Und ich freue mich auf mehr Lektüre über mein neues Biotop, denn es gibt viele spannende Bücher, die sich mit Gärtnern auf kleinstem Raum befassen, und ich bin gespannt was die nächste Gartensaison an neuen Erfahrungen mit sich bringen wird.

 

Aus 2 mach 1: Ein neuer Schrank aus alten Möbeln

Nach meinem Umzug hatte ich ein Regal und einen Kleiderständer übrig, die zusammen in der neuen Bleibe nirgends mehr so richtig hingepaßt haben.

Kleiderständer

So bin ich auf die Idee gekommen, die beiden miteinander zu kombinieren, die Vorteile von beiden zu nutzen und eine Art Kleiderregal mit Stange daraus zu bauen.

Und weil ich manchmal ungeduldig bin und es deshalb schnell gehen muß, hab ich wirklich doll improvsisiert und jede* Tischler*in würde vermutlich die Hände über dem Kopf zusammenschlagen 😉 .

Aber egal, das Regal hält und alle meine Klamotten haben einen Platz gefunden.

Ich habe an der passenden Stelle eine Lücke zwischen den vorhandenen Regalböden gelassen, die so groß ist, dass ein auf dem Bügel hängendes T-Shirt dazwischen Platz findet.

Die Kleiderstange vom Kleiderständer habe ich in die Lücke geschraubt, indem ich einfach durch die Bretter durch in die Stange hinein gebohrt habe (da wo die pinken Pfeile sind… tollerweise paßte die Stange von den Maßen her genau zum Regal).

Detail Stange

Da das Regal keine Wand hat, ist die ganze Konstruktion stark von rechts nach links geschwankt, und deshalb habe ich aus zwei Metallstangen vom Kleiderständer noch zwei Diagonalen eingefügt, um dem Ganzen mehr Stabilität zu verpassen.

Regal mit Stange

Die Stangen werden am unteren Ende von einer Schraube gehalten und sind am oberen Ende mit einem zurechtgebogenen kleinen Winkel festgeschraubt. Zwei Holzlatten wären stabiler gewesen, aber ich hab einfach auf die Schnelle das genutzt was da war und dafür die unperfekte Optik gerne in Kauf genommen.

Ich freu mich über das Ergebnis: Über den gesparten organisatorischen Aufwand oder das Geld, das nötig gewesen wäre, um etwas Neues zu beschaffen, über die Weiternutzung der alten Möbel, und über einen schnellen Überblick über den Schrankinhalt 🙂 .

vollgestopft

 

Rezept des Monats Juni: Holunderblütenpfannkuchen!

HolunderblüteSchwarzer Holunder- Sambucus nigra

Zutaten für 4 Personen:

– ca. 10 Holunderblütendolden

– 400 ml Soja- oder andere Pflanzenmilch

– 250 Gramm Mehl

– 2 EL Zucker

– 1 Päckchen Backpulver

– geschmacksneutrales Öl zum Ausbacken

– Vanillezucker oder Zimt und Zucker zum Bestreuen

Zutaten

Dolden schütteln und von Tierchen befreien.

Alle Teigzutaten vermischen.

Das Öl in einer Pfanne erhitzen und eine Kelle voll Teig hineingeben.

Sobald der Teig beginnt, fester zu werden, die Blütendolden hineintauchen (Menge nach Gefühl, am besten so viel wie Platz ist) und die dickeren Stengel mit einer Schere abschneiden. Die dünneren verbleiben im Teig und können ohne Probleme mitgegessen werden.

Von beiden Seiten goldbraun backen und mit Zimt und Zucker oder Vanillezucker bestreuen.

Fertig

Guten Appetit! :-)

Alle Rezepte aus der Reihe “Rezept des Monats” sind im Rahmen eines Wildpflanzenprojekts entstanden und in Form eines immerwährenden Kalenders bei mir erhältlich.

Das Juni- Bild sieht dann so aus:

Wandkalender Juni

Flohmarkt!

Ich liebe Flohmärkte.

Ich finde es super, wenn Gegenstände neue Besitzer*innen finden, anstatt im Müll zu landen, und ich finde es super, wenn Leute gebrauchte Dinge nutzen anstatt neue zu kaufen.

Ich liebe es, in all dem kleinen Krimskrams zu stöbern und mich inspirieren zu lassen.

Oft nehme ich Sachen mit, die ich zu Hause weiterverarbeiten möchte, zum Beispiel Geschirr, das ich bemale oder Bilderrahmen, die noch auf ihre Füllung warten.

Und viele Sachen die ich eigentlich nicht brauche 😉 .

Heute war zum ersten Mal in diesem Jahr Flohmarkt auf der Lucie, dem schönen Stadtgartenprojekt in Bremen (http://ab-geht-die-lucie.blogspot.de/). Ab jetzt an jedem letzten Sonntag im Monat ab 11 Uhr!

Angenehme Uhrzeit, nette Menschen, super Atmosphäre, entspannte Musik, und ein dickes halb veganes Kuchenbuffet… ein super Sonntagsprogramm!

Zwar sind die angekündigten sonnigen 20 Grad leider ausgeblieben, aber so richtig gestört haben die Nieselregenschauer nicht.

Für mich an meinem Stand war’s etwas stressig, denn meine ganzen Papierprodukte mögen auch kleine Regentropfen nicht und ein großer Regenschirm mußte Abhilfe schaffen.

Ich bin happy über diesen Tag und ich freu mich darüber, dass einiges aus meinen Umzugskartons in neuen Händen gelandet ist und dass meine Froschprodukte so langsam ihre Reise hinaus in die Welt antreten :-).

MEin Stand